Evangelische Johanneskirche
Gießen, Südanlage
Saitenspiele(r) Das Gießener Kammerorchester, 1965 gegründet, ist das „Hausorchester“ an der Johanneskirche. Im Kern ein ca. 20-köpfiges Streicherensemble ambitionierter Laien und einzelner Profimusiker und bei größeren Werken durch Streicheraushilfen und Profibläser verstärkt, ist es das instrumentale Rückgrat der kirchenmusikalischen Veranstaltungen. Es begleitet die oratorischen Aufführungen der Kantorei ebenso wie Kantatengottesdienste oder kammermusikalisch besetzte Aufführungen.
Daneben präsentiert das Orchester mehrmals jährlich eigene Instrumentalprogramme. Sie spannen einen weiten Bogen vom Frühbarock bis zur Moderne. Dabei wird die bekannte klassische Sinfonik immer wieder durch eine Spurensuche nach musikalisch anspruchsvollen und lohnenden Werken jenseits der ausgetretenen Pfade bereichert. So stehen die Prager Sinfonie von Mozart, das Violinkonzert von Beethoven oder die „Fünfte“ von Schubert neben Werken von Buxtehude, Britten und Rheinberger.
Das Orchester pflegt eine „historisch informierte“ Spielweise. Das bedeutet zum Beispiel „vibratolos“ bei barocker Musik, aber auch „satten Schönklang“ bei spätromantischen Werken.
Wir freuen uns über neue Mitspieler, die einerseits bei vier Kreuzen nicht gleich ins Schleudern geraten, andererseits den letzten Grad technischer Perfektion durch umso mehr Begeisterung ersetzen.

Probentermin: donnerstags (14-tägl.) von 20 bis 22 Uhr im Johannessaal der Johanneskirche

Leitung und Kontakt:
Christoph Koerber,
Eichgärtenallee 24,
35394 Gießen
Tel 0641-9715924


Termine Samstag, 13. Juni, 18.00 Uhr

Musikalische Abendgedanken
Orgelmusik von Buxtehude, Alain, Messiaen u.a.
mit Christoph Koerber (Orgel) und Matthias Weidenhagen (Texte)


Samstag, 27. Juni, 18.00 Uhr

Musikalische Abendgedanken
- geboren 1770 -
Marie Seidler (Mezzosopran) und Christoph Koerber (Orgel) musizieren Werke von Christian Heinrich Rinck und
Ludwig van Beethoven


Samstag, 11. Juli, 18.00 Uhr

Musikalische Abendgedanken
mit Musik für Vokalquintett


Freitag, 4. September, 20.00 Uhr

Lieselotte von der Pfalz:
„Madame sein ist ein ellendes Handwerck“
Konzert des Main-Barockorchesters Frankfurt mit Werken von Rebel, Philidor, Corrette, Finger & Delalande